Zum Inhalt springen
...Verkehr und Anwohner.

SPD-Fraktion zur Schmiedetorstraße und Flüchtlingspolitik.

In der ersten Sitzung nach der Sommerpause beschäftigte sich die SPD-Ratsfraktion mit dem Ausbau der Schmiedetorstraße. Die Ratsmitglieder der Elzer Sozialdemokratesprachen sich dafür aus, dass der Bürgermeister mit dem zuständigen Planer die Möglichkeiten einer größeren Anzahl von Parkplätzen als bisher vorgesehen bespricht. "Die bestmögliche Lösung für den Verkehr und die Anwohner muss realisiert werden", so die Genossen.

Ein weiterer Schwerpunkt bildete das Thema "Rassenhass und Integration". Die SPD hat sich auf allen Ebenen, von der Parteispitze bis zu den Ortsvereinen, klar zu dieser Probematik positioniert. "Wir lehnen jede Art von Rassismus entschieden ab und heißen Menschen, die unserer Hilfe bedürfen, herzlich willkommen. Auch in Elze werden wir mit diesen Tatsachen konfrontiert und müssen gemeinsam, über alle Partei- und Vereinsgrenzen hinweg, Lösungen finden", so der Pressesprecher der Elzer Sozialdemokraten Lothar Meyer.

Federführend bei der Unterbringung von Flüchtlingen ist der Landkreis Hildesheim. Elzes Bürgermeister Rolf Pfeiffer hat bereits vor den Sommerferien die Ratsmitglieder und die Öffentlichkeit über den damaligen Stand unterrichtet. Der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Werner Jünemann, ist seit längerer Zeit mit der Verwaltung im Gespräch, auch der "Runde Tisch Asyl" ist in dieser Frage sehr aktiv, so dass die Aussage "Wir wurden überrollt" für die SPD nicht gilt. Die Genossen seien längst mit diesen Fragen beschäftigt und erwarten weiterhin rechtzeitige Informationen über die weitere Entwicklung. Die Elzer SPD-Ratsfraktion spricht sich für eine dezentrale Unterbringung und eine Stärkung der "Runden Tische" vor Ort aus. Gleiches gelte für Ehrenamtliche, die sich bereits jetzt mit der Probematik beschäftigen.

Vorherige Meldung: Zur Einschulung

Nächste Meldung: Statt Ausbaubeiträge...

Alle Meldungen